Die Ortsgemeinde Mündersbach veröffentlicht in o.g. Ausgabe folgende Bekanntmachungen:

Sprechstunde des Ortsbürgermeister

Die nächste Sprechstunde findet statt Montag, den 28. September 2020. Sie erreichen dann den Ortsbürgermeister von 17:00 bis 18:30 Uhr telefonisch im Gemeindebüro, Alte Straße 2, unter 02680 98 99 80. Besucher des Gemeindebüros halten sich bitte an die aktuell gültigen Regeln zur Coronavirusbekämpfung: also mit Nasen- Mundschutz und 1,50 m Abstand. Nachrichten senden Sie bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Nutzen Sie zu Ihrer Information auch die Gemeindehomepage und die Amtlichen Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Mündersbach im Inform, das wöchentlich erscheint.

 

Treffen der Ortsbürgermeister/innen des Forstreviers

Das Treffen der Ortsbürgermeister/innen bzw. der Beigeordneten der 9 Ortsgemeinden des Forstreviers Mündersbach am 17.09.2020 in Höchstenbach stand ganz im Zeichen der aktuellen Themen, die den Gemeindewald betreffen. Revierleiter Dieter Jung informierte über das großflächige Waldsterben infolge der großen Trockenheit und zeigte vor Ort Beispiele des Borkenkäferbefalls. Die größten Schadflächen konnten in den Gemeindewäldern von Höchstenbach und Wied in Augenschein genommen werden; dabei informierten sich die Teilnehmer auch über die wirtschaftlich günstigste Form der Holzernte durch einem Vollernter mit Raupenantrieb, der sogar im steilen Gelände des Wiedtales arbeiten kann. In diesem Jahr werden im Forstrevier 60.000 Festmetern Fichten-Käfer-Holz geerntet. Das ist das ca.8 Fache einer normalen Jahresernte.
Ein weiterer Schwerpunkt der Besprechung war das Thema Wiederaufforstung durch Naturverjüngung. Zu diesem Punkt konnte Dieter Jung den stellvertretenden Leiter des Forstamtes Hachenburg, Herrn Johannes Wagner begrüßen. Herr Wagner machte deutlich, dass für die zukünftige Wiederbewaldung nur eine angemessene Anzahl von Wildtieren vorhanden sein darf. Bei dem jetzigen Bestand von mehr ca. 100 Muffeln, die in den Gemeindewäldern von Freirachdorf, Marienhausen ( Kuhheck ) Maroth, Marienhauses, Mündersbach, Roßbach, Höchstenbach und Welkenbach die Naturverjüngung abfressen, wird kein neuer Wald entstehen. Deshalb besteht hier dringender Handlungsbedarf. Mit einer beantragten Abschussverfügung nach § 38 LJG durch die untere Jagdbehörde soll das Problem nachhaltig angegangen werden.

Revierleiter Dieter Jung beim Waldbegang

 

 Holzpreise sollen im Forstrevier stabil bleiben

Die Ortsbügermeister/innen bzw. Beigeordneten von Borod, Höchstenbach, Mudenbach, Mündersbach, Roßbach, Wahlrod, Welkenbach, Wied und Winkelbach verständigten sich darauf, den 9 Gemeinderäten vorzuschlagen, den Brennholzpreis in diesem Winter wie im Vorjahr auf 25,00 € je Festmeter Fichte festzulegen. Zur notwendigen Erhaltung des Waldes soll auch in diesem Jahr aus den Gemeindewäldern nur Fichtenbrennholz angeboten werden. Hierfür stehen ausreichend Polter von 5, 10, 15 oder 20 fm als Angebot zur Verfügung. Die Bestellungen sollen bis zum Ende der 1. vollen Oktoberwoche, also bis zum 10.10.2020 beim Ortsbürgermeister eingegangen sein. Für Nutzer des Internets ist eine Bestellung per Email beim Ortsbürgermeister an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! das einfachste Verfahren.

 

Helmut Kempf, Ortsbürgermeister