Wofür braucht Mündersbach  eine Homepage ?

Im Herbst 2003 reifte der Entschluss, für Mündersbach eine Homepage, wörtlich übersetzt eine Zu-Hause-Seite zu erstellen. Es sollte, so dachte ich mir, eine Präsenz werden, bei der  man sich zu Hause fühlt, die zeigen sollte wo und was dieses Westerwalddorf ist, wie man dort lebt, wie die Vergangenheit war und wie die Zukunft  vielleicht einmal aussieht. Alles was so passierte sollte auf dieser Zu-Hause-Seite zu lesen und zu sehen sein. Ich hab mich also wohlgemut an die Arbeit gemacht. Meine Digitalkamera wurde ein wichtiger Begleiter, da Bilder bekanntlich mehr sagen als Worte. Auf dieser Homepage gibt es inzwischen fast 1500 Bilder.

Ich lebe seit 1940 in Mündersbach und kann mich noch einigermaßen in die Gute alte Zeit hineindenken. Mit der Hilfe von Robert Lotz, zuletzt Lehrer an der Grundschule Roßbach und ein gebürtiger Mündersbacher der noch einige Jahre älter ist als ich, war es möglich die Erinnerung an diese Zeit, wenigstens in einigen Punkten, fest zu halten. Beim Aufspüren von Fotos aus der Vergangenheit war Eberhard Oettgen immer ein zuverlässiger Partner. Er wusste immer wo Fotos bestimmter Themen aufzutreiben waren.

In Mündersbach gab es früher vier Schmieden. Einer von den zwei heutigen Hufschmieden existiert schon in der zweiten Generation dieses Handwerks. Trotzdem ist es nicht möglich, unter alte Zeit / Handwerk die Erinnerung an das Schmiedehandwerk so wie es früher war, wach zu halten. Mitten im Zentrum, neben der Kirche war die vorletzte Schmiede. Hier tönte der Amboss, hier zogen die, nach verbranntem Hornspänen riechenden, Rauchschwaden der frisch angepassten Hufeisen. Hier schallte der Ruf des Schmieds, wenn ein Tier schon mal zu widerspenstig war. Hier war der Treffpunkt, an dem das Dorfgeschehen erörtert wurde. Gibt es wirklich keine Bilder, oder ist es nur zu lästig die alten Schuhkartons mal zu durchforsten?

Ich bitte alle, die noch Fotos aus der Vergangenheit besitzen, die frühere Lebensweise und Handwerke zeigen, mir diese Fotos für einen oder zwei Tage, zwecks Kopie, zu überlassen. Sie bekommen sie unversehrt zurück.

Ich gebe zu, das diese Internetseite, vor allem für jüngere Menschen, keine zeitgemäße, moderne Optik hat, da ich aber ein Oldtimer bin, weiß ich das ältere Menschen, die im Internet so schon Hemmungen haben, durch allerlei modernen Schnick-Schnack nur noch mehr verunsichert werden. Deswegen diese Lesebuchoptik. Vom Inhaltsverzeichnis (Neudeutsch = Sitemap) kommt man überall hin. Auch von der Seite Aktuelles kommt man auf kürzestem Weg zu den einzelnen Themen. Ältere öffentliche Bekanntmachungen, soweit sie noch vorhanden sind, findet man nun oben auf der Bekanntmachungsseite in den Archiven. Alle Worte, die einen Link (Hinweis) zu einem Thema darstellen wechseln beim Berühren mit der Maus die Farbe und können mit der linken Maustaste 1x angeklickt werden. Da wir Alten inzwischen auch wissen, dass die Werbung inzwischen "Lug und Trug" ist, habe ich sie bewusst von dieser Internetseite ferngehalten.

Ich hoffe sehr, dass diese Zuhause-Seite einmal ein wirkliches Gemeinschaftsprojekt wird. Diese Seite ist nicht nur für uns da. Mündersbacher, die auswärts oder sogar im Ausland leben, schauen hier regelmäßig nach und verfolgen den Lauf der Dinge im Dorf ihrer Herkunft oder ihrer Ahnen. Das reicht bis in die USA und nach Australien (siehe Gästebucheinträge). Diese Menschen sind glücklich, wenn sie mal eben von irgendwo auf dieser Welt nach Hause können, auch wenn es nur ein virtuelles Zuhause ist. Diese Website kann überall auf dieser Erde angeschaut werden. Denken Sie darüber nach.

 

Hansalfred Köhler

 

Copyright © 2003 Gemeindeverwaltung Mündersbach, www.muendersbach.de , Alle Rechte vorbehalten. Letzte Bearbeitung am Sonntag, 30 Mai 2010