Windpark "Hartenfelser Kopf"

aus der Ferne gesehen


Diese Seite erscheint nur mit DSL einigermaßen schnell. Modembesitzer müssen leider etwas Geduld haben. Für eine einigermaßen gute Erkennbarkeit der Windtürme war diese Bildgröße erforderlich, die allerdings eine lange Ladezeit zur Folge hat.

So sieht es am 6. August 2006 aus, 12 Anlagen ragen in den Himmel
 

Dieser  Windpark hat teils zu heftigen Diskussionen geführt. Von Verspargelung und Verunstaltung der Landschaft war die Rede. Sollten die qualmenden und dampfenden Kraftwerke, egal welcher Machart, mit ihren zigtausenden Gittermasten die die Landschaft durchziehen, wirklich einen schöneren Anblick bieten? Um mit diesen hässlichen Kraftwerken Strom erzeugen zu können, muss dort erst einmal pausenlos teure Energie investiert werden. Die Umwandlung dieser Energie in Strom erzeugt Rückstände und CO2, die unserer Natur gar nicht gut tun und weitere Kosten verursachen. Außerdem gehen die Ressourcen der herkömmlichen Energiegewinnung zur Neige. In Sonne, Wind und Wasser (nicht Wasserstoff) liegt die Zukunft der Menschheit.

Mit diesem Windpark werden jährlich 45 Millionen Kilowattstunden sauberer Strom erzeugt, ohne dass irgendein Stoff dieser Erde verbraucht wird, ohne Rückstände von schädlichen Gasen oder sonstigen Substanzen, Strom, der ausreicht 12.500 Haushaltungen jährlich zu versorgen.

Aus der Sicht unseres Dorfes ergeben sich folgende Argumente:

  • wir leisten durch CO2-Vermeidung einen sicherlich bescheidenen Anteil zum Klimaschutz - aber immerhin 39.000 to jährlich. (gegenüber Kohlekraftwerken)

  • wir zeigen damit Flagge in der umweltpolitischen Zielsetzung der Gemeinde, entsprechend dem Leitbild der Nachhaltigkeit

  • die Windenergienutzung wird zu einem festen Standbein für den Wohlstand und die finanzielle Sicherheit der Gemeinde. Die Gemeinde Mündersbach erhält für 5 Anlagen im Mündersbacher Wald 80.000 Euro jährlich, vertraglich garantiert über einen Zeitraum von 25 Jahren.

  • mit den Ausgleichszahlungen für das Roden der Bauflächen in den Fichtenbeständen können wir die Struktur der Nachbarbestände ökologisch erheblich aufwerten

  • mit den Ausgleichszahlungen für den nicht reparablen Eingriff können wir eine größere Umweltmaßnahme verwirklichen (Renaturierung einer Tal-Aue)

Näheres über Geschichte und Technik der Windenergienutzung finden Sie ......Hier

 
Ansicht über Mündersbach hinweg.
 
So sehen es die Schmidthahner....
 
........ und so sehen es die Steinebacher
 
....und so sieht es der Mond
Copyright © 2003 Gemeindeverwaltung Mündersbach, www.muendersbach.de , Alle Rechte vorbehalten. Letzte Bearbeitung am Montag, 01 März 2010